Bienenwachs - ein wertvoller Rohstoff

Franziska Lemke referierte beim Imkerverein über die Herstellung von Bienenwachskerzen und Mittelwänden- Foto: Werner Paleczek

Untergriesbach. Gut besucht war das Imkerstüberl am Lehrbienenstand in Taubing  bei einem Vortrag von Franziska Lemke über die Verwendung von reinem Bienenwachs, insbesondere zur Kerzenherstellung.  Die Verwendung von Wachs ist vielseitig. Neben der traditionellen Herstellung von Kerzen wird es heutzutage für viele Kosmetika, Lebensmittel und  zur Konservierung von Holz eingesetzt. Wichtig dabei ist in erster Linie die Verwendung von reinem Bienenwachs ohne Zusatzstoffe wie Stearin oder Paraffin. Letztere verursachen beim Brennen der Kerze viel Ruß. Durch Erhitzen auf rund 60°C wird Bienenwachs flüssig und kann dann in eine Kautschuckform mit Docht gegossen werden. Nach dem Abkühlen wird die Form vorsichtig entfernt und eine fertige Kerze ist entstanden. Im zweiten Teil des Vortrags ging es um die Herstellung von Mittelwänden, das sind Wachsplatten, die von den Bienen zu fertigen Waben ausgebaut werden. Auch hier ist nur reines Bienenwachs zu verwenden, da es sonst zu Problemen im Bienenvolk kommen kann. In einer Wabenpresse zeigte die Referentin, worauf besonders zu achten ist, um schöne Mittelwände zu pressen.  Nächstes Jahr wird sich der Imkerverein eine eigene Wabenpresse anschaffen, bei der sich die Mitglieder mit ihrem eigenem Bienenwachs Mittelwände herstellen können.